Graf Ulrich III. von Neuenburg

Graf Ulrich III. von Neuenburg

männlich 1175 - 1225  (~ 50 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Ulrich III. von Neuenburg 
    Titel Graf 
    Geboren cir 1175 
    Geschlecht männlich 
    Französischer Name Ulrich III de Neuchâtel, dit Ulrich III de Neuchâtel-Nidau 
    Titel auf Französisch Comte de Fenis, d'Aarberg et de Strassberg Seigneur d'Arconciel-Illens et de Valangin
    Co-seigneur puis co-comte de Neuchâtel 
    Besitz cir 1220  Aarberg Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Gründet die Stadt Aarberg
    https://de.wikipedia.org/wiki/Aarberg 
    Gestorben 1225 
    Personen-Kennung I1772  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire | Stammler Manfred - Vorfahren, Zurfluh Helena - Vorfahren, Zwyer Katharina - Vorfahren
    Zuletzt bearbeitet am 2 Sep 2018 

    Vater Graf Ulrich II. von Neuenburg,   geb. 1146, Neuchâtel, NE, Schweiz Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort,   gest. 1192  (Alter 46 Jahre) 
    Mutter Baronin Berta (Berthe) von Grenchen (de Granges),   geb. cir 1145 
    Familien-Kennung F2279  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 1 Gräfin Gertrud von Eberstein ? 
    Notizen 
    • Es ist nicht ersichtlich ob alle Kinder von Gertrud stammen oder ob etwelche der Kinder von Jolanthe sind?
    Kinder 
    +1. Graf Rudolf I. von Neuenburg-Nidau
     2. Propst Othon von Neuenburg,   gest. 1245
    +3. Herr Berthold I. von Neuenburg-Strassberg,   gest. 1270
     4. Henri von Neuenburg,   gest. 1 Sep 1274
    +5. Herr Ulrich IV von Neuenburg-Aarberg,   gest. 20 Sep 1276/1279
    +6. Gertrud von Neuenburg
     7. N. von Neuenburg
     8. N. von Neuenburg
     9. Berta von Neuenburg
     10. Agnes von Neuenburg
    Zuletzt bearbeitet am 30 Mai 2018 
    Familien-Kennung F783  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie 2 Jolanthe von Urach,   geb. 1188,   gest. 1218  (Alter 30 Jahre) 
    Verheiratet 1202 
    Zuletzt bearbeitet am 30 Mai 2018 
    Familien-Kennung F5377  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsBesitz - Gründet die Stadt Aarberg https://de.wikipedia.org/wiki/Aarberg - cir 1220 - Aarberg Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 
    Pin-Bedeutungen  : Adresse       : Ortsteil       : Ort       : Region       : (Bundes-)Staat/-Land       : Land       : Nicht festgelegt

  • Wappen & Siegel
    Neuenburg - Wappen des Adelsgeschlechts
    Neuenburg-Nidau-Wappen
    Wappen der Linie Neuenburg-Nidau, Zürcher Wappenrolle, ca. 1340.

    (Bild: Wikipedia; unbekannt/unknown - Züricher Wappenrolle, vereinzelt aus der Faksimile-Publikation der Antiquarischen Gesellschaft Zürich von 1860 - © Gemeinfrei)

  • Notizen 
    • http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D29239.php

      Neuenburg, Ulrich III. von
      Erw. ab 1182, 1226. Sohn des Ulrich II., Herrn von N., und der Berthe de Granges. Bruder des Berthold ( -> 4) und des Rudolf II. ( -> 12). ∞ 1) Gertrude (Nachname unbekannt), 2) 1202 Yolanda von Urach, Tochter des Egon IV., Gf. von Fürstenbergrg. Ab 1192 mit seinem älteren Bruder Rudolf II. Herr von N., nach dessen Tod 1196 mit seinem Neffen Berthold. Die beiden verliehen der Stadt N. 1214 Stadtrechte. Bei der Teilung des Familienbesitzes um 1218 erhielt N. mit dem Grafentitel und den deutschsprachigen Gebieten den bedeutenderen Teil, Berthold fielen die französischsprachigen Gebiete zu. Nach N.s Tod wurde sein Besitz unter seinen Söhnen aufgeteilt, die die Zweige derer von Nidau, Strassberg und Aarberg begründeten.

      Literatur
      – Hist.NE 1, 178, 180
      Autorin/Autor: Germain Hausmann / AHB

    • Français: https://fr.wikipedia.org/wiki/Ulrich_III_de_Neuch%C3%A2tel

    • https://de.wikipedia.org/wiki/Neuenburg_(Adelsgeschlecht)

      Die Grafen von Neuenburg waren ein Schweizer Adelsgeschlecht, das im heutigen Kanton Neuenburg begütert war. Nach der Aufteilung in verschiedene Familienzweige kam der Grafentitel Neuenburgs an die Linie der Neuenburg zu Nidau, nach deren Aussterben erbweise an die Grafen von Freiburg.

      Die Grafen von Neuenburg gelten aufgrund ihres Besitzes zwischen Jura und mittlerer Aare sowie der Kastvogtei über das Kloster Erlach als Nachkommen der Grafen von Fenis. Klare urkundliche Belege für ihre Herkunft fehlen. Erste fassbare Vertreter sind Rudolf I. († 1143/1149), als Herr von Neuenburg (de Novocastro) ab 1125 erwähnt, und sein Bruder Mangold († 1165) als Herren von Neuenburg. Rudolf war mit Emma von Glâne, der Schwester Wilhelms, letzter dieses Freiherrengeschlechts, vermählt und erbte nach dessen Tod 1143 die Herrschaft Arconciel. Die Neuenburger erweiterten in Neuenburg die Burg, die unter Rudolf III. von Burgund († 1032) erbaut worden war, und liessen die Stiftskirche errichten. Ulrich II. († 1191/92), der Sohn Rudolfs I., dehnte den Einfluss Richtung Jura weiter aus, seine Söhne Rudolf II. († 1196) und Ulrich III. († 1225) sind als Grafen von Neuenburg belegt. Auf Rudolf II. folgte dessen Sohn Berchtold († 1260).
      Ulrich III. und Berchtold verliehen 1214 Neuenburg ein Stadtrecht (Freiheiten, frz. franchises) und teilten im Jahre 1218 den Familienbesitz auf. Ulrich erhielt die deutschsprachigen Gebiete auf dem rechten Ufer des Neuenburgersees einschliesslich der Landgrafschaft Aarburgund und Berchtold die französischsprachigen Gebiete am linken Ufer. Berchtold musste die Gebiete zwischen Ligerz und Bözingen an das Fürstbistum Basel verpfänden, es gelang ihm jedoch seinen Einfluss ins Val de Travers auszudehnen, das er 1237 von Johann I. von Chalon, Graf von Burgund, als Lehen empfing. Waren die Grafen ursprünglich Vasallen des Königs, wurden sie ab 1288 Aftervasallen der Grafen von Chalon-Arlay. Durch geschickte Heirats- und Bündnispolilitik gelang es ihnen, ihr Territorium ins Waadtland auszuweiten. Mit dem Tode Graf Ludwigs erlosch 1373 die männliche Linie, und die Grafschaft fiel an seine Schwester Isabella. Als sie 1395 starb, erbte ihr Neffe, Graf Konrad III. von Freiburg, die Grafschaft Neuenburg.
      Die Söhne Ulrichs III. teilten nach seinem Tod 1296 den Besitz in die Linien Neuenburg-Nidau (erloschen 1375), Neuenburg-Strassberg[1] und Aarberg (Aarberg-Aarberg und Aarberg-Vallangin, erloschen 1517).

      Familienmitglieder
      • Berthold († 1133/37), Bischof von Basel (1122/23–1133)
      • Berthold († 1220), Bischof von Lausanne (1212–1220)
      • Heinrich († 1274), Bischof von Basel (1263–1274)
      • Rudolf II. von Neuenburg-Fenis, Minnesänger († vor 30. August 1196)

      Siehe auch
      → Liste der Herrscher von Neuenburg
      Literatur
      • Gerhard Köbler: Historisches Lexikon der deutschen Länder. 6. Auflage. C.H. Beck, München 1999, ISBN 3-406-39858-8, S. 424 f.
      • Katharina Koller-Weiss: Neuenburg. In: Lexikon des Mittelalters. Bd. VI. Artemis & Winkler, München/Zürich 1993, ISBN 3-7608-8906-9, Sp. 1100–1101.
      • Jean-Daniel Morerod: La zone d'influence d'Ulric II dans l'Arc jurassien et la genèse du comté de Neuchâtel (1140–1191). In: Revue historique neuchâteloise. 4 (Oktober/Dezember), 1999, ISSN 1422-5182, S. 237–246.
      Weblinks
      • Lionel Bartolini: Neuenburg, von. In: Historisches Lexikon der Schweiz
      • Germain Hausmann / AZ: Aarberg, von. In: Historisches Lexikon der Schweiz
      • Peter Niederhäuser: Nidau, von. In: Historisches Lexikon der Schweiz
      • Charles Crowley: Burgundy Kingdom Nobility. Ch. 7 Comtes de Neuchâtel in Foundations of Medieval Genealogy.
      Einzelnachweise
      1 Franziska Hälg-Steffen: Strassberg, von. In: Historisches Lexikon der Schweiz, als Rechtsnachfolger der um 1200 ausgestorbenen Freiherren von Strassberg.