Markgraf Heinrich von Schweinfurt

Markgraf Heinrich von Schweinfurt

männlich vor 980 - 1017  (~ 37 Jahre)

Angaben zur Person    |    Medien    |    Notizen    |    Ereignis-Karte    |    Alles

  • Name Heinrich von Schweinfurt 
    Titel Markgraf 
    Spitzname Hezilo 
    Geboren vor 980 
    Geschlecht männlich 
    Titel auf Deutsch Graf an der unteren Naab
    Graf an der unteren Altmühl
    Markraf auf dem bayerischen Nordgau
    Graf im Radenzgau 
    Titel auf Deutsch Schweinfurt Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort 
    Markgraf von Schweinfurt
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schweinfurt_(Adelsgeschlecht) 
    Gestorben 18 Sep 1017 
    Personen-Kennung I4839  Reise in die Geschichte / Journey into the history / Voyage dans l'histoire | Stammler Manfred - Vorfahren, Zurfluh Helena - Vorfahren, Zwyer Katharina - Vorfahren
    Zuletzt bearbeitet am 8 Aug 2018 

    Vater Markgraf Bertold im bayrischen Nordgau,   gest. zw 15 Jan und 16 Jul 980 
    Mutter Gräfin Heiliswinda von Walbeck,   gest. 19 Aug 1015 
    Familien-Kennung F2068  Familienblatt  |  Familientafel

    Familie Gräfin Gerberga in der Wetterau,   geb. cir 960,   gest. cir 1036  (Alter ~ 76 Jahre) 
    Verheiratet vor 1003 
    Kinder 
    +1. Herzog Otto III. von Schweinfurt (von Schwaben), der Weisse,   geb. cir 995,   gest. 28 Sep 1057  (Alter ~ 62 Jahre)
     2. Markgräfin Eilika von Schweinfurt,   geb. cir 1005,   gest. nach 1059  (Alter ~ 54 Jahre)
     3. Herzogin Judith von Schweinfurt,   geb. 1003,   gest. 2 Aug 1058, Ungarn Suche alle Personen mit Ereignissen an diesem Ort  (Alter 55 Jahre)
    Zuletzt bearbeitet am 26 Okt 2017 
    Familien-Kennung F2159  Familienblatt  |  Familientafel

  • Ereignis-Karte
    Link zu Google MapsTitel auf Deutsch - Markgraf von Schweinfurt https://de.wikipedia.org/wiki/Schweinfurt_(Adelsgeschlecht) - - Schweinfurt Link zu Google Earth
     = Link zu Google Earth 

  • Wappen & Siegel
    Schweinfurt - Wappen
    Schweinfurt - Wappen
    Das Wappen der Stadt Schweinfurt bezieht sich vermutlich auf das Adelsgeschlecht, die heute gültige Tingierung wurde jedoch erst 1773 festgelegt und ist für das Mittelalter nicht gesichert.

    (Bild: Wikipedia; Maxxl2, Eigenes Werk - © Gemeinfrei)

  • Notizen 
    • Zitat aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_von_Schweinfurt

      Heinrich von Schweinfurt

      Heinrich von Schweinfurt (* vor 980; † 18. September 1017) war Markgraf von Schweinfurt.

      Leben
      Heinrich, auch „Hezilo“ genannt, war der Sohn des Markgrafen Berthold, Graf des östlichen Frankens, und der Eilika, geborene von Walbeck, Gründerin des Benediktinerklosters Schweinfurt. Er wurde 981 Graf an der unteren Naab, 983 Graf an der unteren Altmühl, 994 Markgraf auf dem bayerischen Nordgau und 1002 Graf im Radenzgau.

      Im Jahr 1002 unterstützte Heinrich Herzog Heinrich IV. von Bayern bei der Königswahl gegen den Markgrafen Ekkehard I. von Meißen und Herzog Hermann II. von Schwaben unter der Zusage, die Nachfolge Heinrichs in Bayern antreten zu können. Als der neue König seine Zusage jedoch nicht einlöste, verbündete sich Heinrich von Schweinfurt in der Schweinfurter Fehde mit einigen Verwandten und Boleslaw Chrobry, dem Herzog von Polen, der sich mit Heinrich II. überworfen hatte, sowie Bruno, dem Bruder des Königs.

      Die Machtbasis der sogenannten Markgrafen von Schweinfurt gründete sich auf ausgedehnte Grafschaftsrechte im Nordgau, im Radenzgau und im Volkfeldgau, deren machtpolitisches Rückgrat unter anderem ein umfangreiches Burgensystem war. Die Kampfhandlungen, überliefert durch den zeitgenössischen Berichterstatter Thietmar von Merseburg, betrafen unter anderem die Burgen Ammerthal, Creußen, Kronach und Schweinfurt.

      Der Aufstand hatte militärisch keinen Erfolg. Die Herzogswürde in Bayern gab Heinrich II. an Heinrich von Luxemburg, seinen Schwager, und stärkte damit die Königsmacht in Ostfranken. Ob Graf Heinrich sämtliche Grafschaftsrechte und Reichslehen verlor, ist umstritten. Nach seiner Gefangenschaft auf Burg Giebichenstein wurde er 1004 begnadigt und erhielt wohl einen großen Teil seines Besitzes, darunter Eigenbesitz, von Heinrich II. zurück.

      Vor 1017 lässt sich ein Heinrich als Graf an der Pegnitz, 1015 als Graf an der oberen Naab nachweisen. Heinrich von Schweinfurt starb am 18. September 1017. Er wurde vom Würzburger Bischof Heinrich, dem ersten Bamberger Bischof Eberhard und dem Triester Bischof Richulf (auch Rikulf) an der Nordseite der Kirche der Burg Schweinfurt bestattet.

      Familie und Nachkommen Heinrichs
      Er heiratete vor 1009 Gerberga († nach 1036), Tochter des Otto von Henneberg (Graf im Grabfeld) oder des Grafen Heribert im Kinziggau (Konradiner).

      Mehr unter dem Link oben..